30 Years
30 Years of Living-Architecture based on ideas, visions and fantasies of the year 1984. The artists and architects of the group SANFTE STRUKTUREN experienced, planned and planted the first Vegetal Structures in 1985. 1988 we developed the technic of willow-bundles adapted from the historic Sumerian reed-constructions of Mesopotamia. Since then we realized a total of 76 willow-projects in Germany (52), Austria (7) Sweden (2), France (2), Italy (3) Belgium (1), Poland (1), Scotland (1), Switzerland (4), Taiwan (2) and the USA (1).
Living vegetal architectures realized in interactive social-ecological- processes.




Widewolke
auf dem Wuhrplatz in CH-Langenthal, 1988

Erster Versuch die sumerischen Schilfbündelbauweise mit Rutenbündeln nachzuvollziehen. Hasel-, Faulbaum und Weidenruten werden als hexagonales Raumkontinuum aus Rutenbündeln auf dem Hartplatz aufgestellt und an den bestehenden Bäumen fixiert. Aus diesem Projekt resultierte die folgenreiche Idee, solche Rutenbündel ausschliesslich aus Weiden zu fertigen und einzupflanzen, um grossräumige lebende Bauwerke, veritable Architekturen zu schaffen. Das Projekt Widewolke gilt als der Ursprung aller Lebendbauwerke.
Stacks Image 1859
Auerworldpalast

The Auerworld Palace was built in march/april 1998 with 300 volunteers from all over the world. The way it was `planted` expresses the potential energies that can be mobilized in a community-oriented natural building process. Marcel Kalberer was assisted by constructors and artists of the building-troop Sanfte Strukturen, who guided the many different volunteers through the construction of the palace.
Stacks Image 1897
Stacks Image 1899
Lebende Architektur - Living Architecture
While the construction was a social event, the Palace itself would soon be used as a center for community festivities. The full moon events for example are already legendary and have drawn more than 80,000 visitors from near and far. Every event has its own character due to changing cultural activities and light installations. As the first Living Willow Palace it became a very welcome and necessary tourist attraction in the sleepy countryside between Weimar and Naumburg. Today the auerworldpalace is called: "Mother of all Willow-Palaces"

Guided by: Sanfte Strukturen: Marcel Kalberer, Anna Kalberer, Peedy Evacic
Bernadette Mercx, Dorothea Kalb-Brenek, Eugen Lüdi, Therese Vögtlin, Jacky
Roland, Philippe Rohner
Commissioned by: Weimar99, Cultural Capital of Europe - Weimarer Land,
Förderverein Auerstedt: Micky Remann, Klaus Böhm, Horst Machts
Ausgewählte Projekte 1988 - 2000
Stacks Image 1912
Stacks Image 1914

Weidenlaube, Billafingen 1990: erste wachsende Weidenlaube im öffentlichen Raum

Prophezeichnung

Die Wachstums-Prophezeichnung ist bald über 100 x in Büchern, Fachzeitschriften und Magazinen der ganzen Welt veröffentlicht worden:
In China, Korea, Japan, Spanien, Österreich, Frankreich, Belgien, Holland, Italien, England, Finnland, Polen, Deutschland, der Schweiz, in Chile und in den USA. Damit ist es wohl die meist publizierte Architekturzeichnung zu Beginn des 21.Jahrhunderts und gleichzeitig ein Symbol für den Wandel hin zu einer neuen, einer natürlichen, einer wachsenden, grünen und lebenden Architektur.
Im Juli 2012 findet am Auerworldfestival eine offizielle Überprüfung der Prophezeichnung mit der Wirklichkeit statt und bei einer möglichen
Übereinstimmung der Vorhersage mit dem tatsächlichen Wachstum die Verleihung der goldenen Weidenrute an den Architekten.
Stacks Image 1949

Tige des milles verges, Antwerpen 1993

Stacks Image 1951

Wachstumserwartung Auerworldpalast

Stacks Image 1960

Umweltbogen, Frankfurt, 1992

Stacks Image 1964

Weidenreigen, Bilafingen - Überlingen 1988

Stacks Image 1962
Stacks Image 1980

Auerworldpalast Google Earth - 10 years after planting

Lebende Architektur

Die lebende Architektur mit ihrem Wachstum und der damit verbundenen ständigen Veränderung und Wandlung macht diese zu einem Sinnbild der modernen Kirche. Die rund herum und nach oben hin offenen Räume symbolisieren die Offenheit der neuen ökumenischen Kirche. Die Formensprache dieser Baumwerke erinnert an die pflanzlichen Formen der gotischen Kathedralen.
Die Auflösung der Gegensätze von Architektur und Natur, von Konstruktion und Struktur in den gepflanzten Architekturen verzaubert die Menschen und lässt sie die Schönheit der Natur und ihre Lebenskraft bewundern. Diese "Bewunderung der Natur in der Architektur" ist für die meisten Besucher ein neues und überraschendes Erlebnis - ein Beitrag zur Verzauberung des entmystifizierten Alltags.
Lebensfreude bereitet auch das soziale und kooperative Bauen mit den verschiedensten gesellschaftlichen Gruppen und Freiwilligen: mit Kindern, Jugendlichen, Arbeitslosen, Immigranten, Behinderten und Rentnern. Dieses schichten- und Generationen übergreifende Miteinander macht die Baustelle zu
einem begehrten Ort der Begegnung und der Kommunikation. Diese Baustellen erinnern an mittelalterliche Bauhütten und bilden die Grundlage unserer lebenden Architektur. Sie erklären auch den Erfolg dieser Bauweise ganz speziell im Bereich des Kirchenbaus.
Living architecture

The living structure, with it's growth and the associated
constant change and transformation makes it an architectural symbol of the modern church. The architectural space, open on all sides and above symbolize the openness of the new ecumenical church. The style and form of this architecture is reminiscent with the plant form of Gothic cathedrals.
The dissolution of the antithesis of architecture and nature, of
construction and structure enchant people and makes them reflect and admire the beauty of living architecture and its vitality. This new experience, "the admiration of nature in architecture" reflects the need for fascination in todays demystified world.
This is followed by social and cooperative building-processes with a variety of groups and volunteers: children, adolescents, unemployed, immigrants, disabled and retirees.
This social and generational interaction makes the construction sites desirable places to meet and communicate. A reminder of
medieval cathedral builders' hut and the basis of our living
Architecture. It also explains the success of living architecture
specifically in the area of church building.
Stacks Image 2007

Vegetal cathedral, Rostock - International Garden Exhibition IBA, Rostock 2003 (10 years of growth)

Stacks Image 2009

Living church, Löbau - Saxonian Garden - Exhibition, 2012

Stacks Image 2013

Pilgrimage church on top of the Litermont, Saarland 2006

Stacks Image 2017

Celebration

Stacks Image 2015

Concert in the green

Stacks Image 2025

Natural sacrality